Willkommen am Kopernikus-Gymnasium Neubeckum

Was lange w├Ąhrt, wird endlich gut: Bei herrlichem Sonnenschein konnte gestern das Forum Kopernikus seiner offiziellen Bestimmung ├╝bergeben werden.

Nach ungef├Ąhr f├╝nf Jahren Planungszeit insgesamt und zwei Monaten Bauzeit in den Sommerferien und danach ist die urspr├╝nglich so genannte 'Freitreppe', das Forum Kopernikus, an der Nordseite der Schule errichtet. Die Au├čenanlage wird am 29.09.06 um 15 Uhr mit einem Platzkonzert er├Âffnet. Die ganze Kommune ist eingeladen.

Kürzlich erhielt das Kopernikus-Gymnasium in Neubeckum Besuch. Günter Stemmer vom „Eine-Welt- Kreis“ (EWK) in Wolbeck kam in Begleitung des Nepalesen Narajan Adhikari, dem Vorsitzenden der Organisation Health and Education for all (HEFA). Beide besuchten die Schule, um über ein Projekt zu berichten, das die Schüler des Kopernikus-Gymnasiums (KGN) schon seit Jahren mit den Einnahmen aus dem Weihnachtsbasar unterstützen.

Das neue Schulgesetz, das am 1. August in Kraft getreten ist, macht Schule. ┬äEs enth├Ąlt eine F├╝lle von neuen Dingen, das Wichtigste ist ein gesch├Ąrftes Verst├Ąndnis von dem, was Schule ist, und die Verst├Ąrkung der Sicht auf die einzelnen Schulsysteme.┬ô Mit diesen Worten leitete Regierungspr├Ąsident Dr. J├Ârg Twenh├Âven am Mittwochabend eine kreisweite Informationsveranstaltung in Ahlen ein.

Eine gut 50k├Âpfige astronomische Gemeinde erlebte um 1Uhr nachts am 19.08.06 den n├Ârdlichsten Mondaufgang im Abstand von jeweils 18 Jahren ├╝ber dem H├Âxberg. Man hatte sich unter den Buchen und Eichen am Steinkistengrab in der Bauerschaft Dalmer gegen├╝ber dem H├Âxberg versammelt, um das astronomisch berechnete, seit ca. 4500 Jahren von diesem Punkt aus zu beobachtende Erscheinen des Erdtrabanten zu erwarten, das schlie├člich mit spontanem Beifall gefeiert wer-den konnte. Die Ausrichtung des Galeriegrabes auf den aufsteigenden Erdtrabanten in der Jungsteinzeit wurde von den Zuschauern vor Ort als durchaus m├Âglich nachempfunden.