Willkommen am Kopernikus-Gymnasium Neubeckum

An den bevorstehenden Karnevalstagen übernehmen in vielen Orten im Kreis Warendorf die Närrinnen und Narren wieder das Regiment. Auch Kinder und Jugendliche feiern vor allem beim Straßenkarneval mit. Dabei spielt oft auch das Thema „Alkohol und Jugendschutz“ eine Rolle. Seit Jahren gehen die Jugendämter der Städte Ahlen, Beckum und Oelde, das Kreisjugendamt Warendorf, die Kreispolizeibehörde und die Ordnungsämter im Kreis deshalb gemeinsam mit der Kampagne „Alkohol? Nicht witzig! Keine Kurzen für Kurze“ auf die Straße. „Über die Gefahren und die Gesetzeslage informieren – und gleichzeitig verstärkt kontrollieren: so wollen wir den Jugendschutz sicherstellen“, erklärt Landrat Dr. Olaf Gericke.

 

Das Jahr 2018 wird für die Schulgemeinde des Kopernikus-Gymnasiums in Neubeckum ein ganz besonderes Jahr. Das 50-jährige Jubiläum seit der Gründung der Schule soll dann gefeiert werden. Erste Vorbereitungen laufen bereits. So wurde ein Arbeitskreis eingerichtet, der nun regelmäßig tagen soll. Dazu sind herzlich alle Bürgerinnen und Bürger, ehemalige und aktive Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Schule, Vertreter der Elternschaft sowie aus interessierten Vereinigungen eingeladen, die sich mit der Schule verbunden fühlen.

 

 

Neubeckum (gl). Zu den vielen über die Jahre entstandenen und gepflegten Traditionen am Kopernikus-Gymnasium in Neubeckum zählt das Sportturnier, das mit dem Halbjahreswechsel vor Schülervertretung und mit Unterstützung der Lehrer Jutta Michelswirth und Clemens Stockhausen angeboten wird. Für die Klassen der Jahrgangsstufen fünf bis sieben gab es ein Völkerball-Turnier.

 

Neubeckum (gl). Es brannte nur ein Mülleimer. „Den sollen Sie jetzt bitte löschen. Sie lösen zunächst den Splint am Feuerlöscher, und dann können Sie loslegen.“ Mit diesen Worten unterwies Brandmeister Christian Heickmann von der Beckumer Feuerwehr Lehrer des Kopernikus-Gymnasiums.

 

 

 

Helga Rohden als Botschafterin fĂĽr Kinder im Einsatz

Ahlen (at). Ein Herz für Kinder hat Helga Rohden. Über Jahrzehnte hinweg kümmerte sich die ehemalige Rektorin der Marienschule um das Wohlergehen von tausenden Schülern und ebnete ihnen den Weg in das Erwachsenendasein. Das hat sich nicht geändert, auch nach ihrer Pensionierung im Jahr 2013. „Es ist eine Lebensaufgabe“, sagt sie.