Neubeckum (himm). „Zuerst wollte der alte Herr, den ich jede Woche besuche, gar nicht mit mir sprechen“, erzählt Alena Schmidt. „Doch jetzt singt er, wenn ich komme und erzählt mir von früher und seinem Bauernhof“, fährt sie in der Gesprächsrunde fort. Das Eis ist gebrochen.

Das können auch ihre 19 Mitschüler aus den achten Klassen des Kopernikus-Gymnasiums bestätigen, die wie Alena jede Woche bis zu zwei Stunden mit Bewohnern des Seniorenzentrums St. Anna in Neubeckum verbringen. „Unter dem Motto „Jung trifft Alt – Alt trifft Jung“ übernahmen die Schüler zu Beginn der Sommerferien eine Patenschaft mit den Senioren.

Jetzt zog man bei einem gemeinsamen Kaffeetrinken ein Resümee über die Geschehnisse der vergangenen Wochen. „Die alten Leute sind unendlich dankbar, dass ihr euch um sie kümmert“, betonte Teresa Galeitzke und wandte sich dabei besonders Lisa-Sophie Farazbahkt zu. Die Ennigerloherin musste erleben, dass „ihre“ alte Dame kürzlich verstarb. „Ich bewundere, dass du trotz dieses Erlebnisses, das zum Alltag unseres Hauses gehört, noch kommst“, fand die Ergotherapeutin des St.-Anna-Hauses ermutigende Worte für das junge Mädchen.

Zum wöchentlichen Programm der Schüler gehören Aufgaben wie ein gemeinsamer Spaziergang, Spiele zu spielen, zu singen und gemeinsame Einkäufe. Alle Aktivitäten werden zwischen den Betreuern und den Bewohnern der Einrichtung am Lupinenweg abgesprochen.

Die Gymnasiasten nehmen zum Teil demente Menschen an die Hand, um ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind. „Das kann unser Pflegepersonal gar nicht leisten“, lobt Teresa Galeitzke das soziale Engagement der jungen Leute.

Dass bereits weitere Kopernikus-Schüler nachgefragt hätten, ob sie sich an dem Projekt beteiligen könnten, berichtet Hans-Henning Reincke. „Dabei sind wir noch gar nicht wieder durch die Klassen gegangen, um für diese Aufgabe zu werben“, erklärt der Mittelstufenkoordinator des Gymnasiums erfreut.

„Weil der Umgang mit Demenzkranken für unsere Schüler nicht unproblematisch ist, haben wir für den 8. November Annette Werneke vom Demenz-Servicezentrum Münsterland eingeladen. Sie kennt sich bestens mit der Gefühlswelt der Erkrankten aus“, beschreibt Stellvertretender Schulleiter Günter Thielscher die weitere Vorgehensweise der Schule im Umgang mit diesem Thema.


Nachbarschaftspflege: 20 Schüler des Neubeckumer Kopernikus–Gymnasiums trafen sich im Seniorenzentrum St. Anna, um ihre ehrenamtliche Tätigkeit für um die Bewohner des Hauses mit Teresa Galeitzke (links), Mittelstufenkoordinator Hans-Henning Reincke (rechts), Günter Thielscher (3. v. r.) und Heimleiter Martin Menzel (6. v. r.) zu reflektieren.

Die Glocke, 09. 10. 2010