Neubeckum (himm). Was man mit vereinten Kräften realisieren kann, zeigt der neu gestaltete Pausenhof des Kopernikus-Gymnasiums. Am Montag wurde das seit einigen Jahren eingefriedete Außengelände seiner offiziellen Bestimmung übergeben.

Schulleiterin Birgit Nabbe konnte die Vertreter der beteiligten Hauptsponsoren Sparkasse Beckum-Wadersloh, Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum und Wiedeking-Stiftung sowie die in einer Arbeitsgruppe unter Federführung von Günther Thielscher und Henning Reincke engagierten Lehrer und Schüler plus Hausmeister begrüßen. Ihr Dank für die Unterstützung des Projektes ging zudem an die Schulpflegschaft und den Förderverein der Schule sowie die beteiligten Beckumer und Ennigerloher Firmen, die ihre Arbeit besonders kostengünstig in den Dienst der Sache gestellt hatten. Auch das Engagement der Stadtverwaltung und des Bürgermeisters Dr. Karl-Uwe Strothmann fand lobende Erwähnung.

Lange hatten Schüler und Lehrer darunter gelitten, dass der Bereich zugemüllt und von Vandalismus heimgesucht wurde. Nachdem ein Zaun installiert worden war, hatte man dieses Problem im Griff.

„Der Schulhof von 1972 war allerdings in die Jahre gekommen, wurde von einer Abordnung der Bezirksregierung in Münster eher als schwach befunden“, führte Thielscher bei der Vorstellung des Projektes aus. „Wir waren etwas blauäugig, dachten, dass wir das meiste mit Elterarbeit bewerkstelligen könnten“, erklärte der Stellvertretende Schulleiter, warum trotz der hohen Bereitschaft aus der Elternschaft doch Fachfirmen zum Einsatz kommen mussten.

Mit Unterstützung der Stadtverwaltung konnte das Vorhaben schließlich in fünf Jahren realisiert werden. Eine an die Schüler gerichtete Fragebogenaktion erbrachte ein eindeutiges Wunschergebnis. Kleine attraktive Bereiche zum Entspannen und zur Begegnung wurden von der älteren Schülerschaft gefordert, mehr Möglichkeiten, sich zu bewegen, von den Jüngeren.

Der erste Abschnitt des Bauvorhabens, für den rund 30 000 Euro investiert wurden, zeichnet sich nun durch attraktiv gestaltete Sitznischen aus, zu denen auch ein Freiluftklassenzimmer gehört. Dekorative Blöcke aus Anröchter Dolomit kamen als Einfassung für Pflanzbeete ebenso zum Einsatz wie als Sitzgelegenheit.

Zwischen Freitreppe und Sporthalle soll demnächst der zweite Abschnitt realisiert werden. Ein Volleyballfeld und eine Kletterwand, aber auch neue Tischtennisplatten werden zukünftig Raum für Spiel und Sport bieten.

Neu gestaltet präsentiert sich der Schulhof des Kopernikus-Gymnasium nach Vollendung der ersten Bauabschnitts. Bei der Planung wurden Wünsche der Schüler berücksichtigt. Das Freiluftklassenzimmer wurde bei der Einweihung des Pausengeländes am Kopernikus-Gymnasium von Vertretern der Sponsoren, der Stadtverwaltung mit Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, der Schulpflegschaft und des Fördervereins sowie Schulleiterin Birgit Nabbe getestet.


Die Glocke, 23.09.2015