Neubeckum (himm). Was man mit vereinten Kr├Ąften realisieren kann, zeigt der neu gestaltete Pausenhof des Kopernikus-Gymnasiums. Am Montag wurde das seit einigen Jahren eingefriedete Au├čengel├Ąnde seiner offiziellen Bestimmung ├╝bergeben.

Schulleiterin Birgit Nabbe konnte die Vertreter der beteiligten Hauptsponsoren Sparkasse Beckum-Wadersloh, Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum und Wiedeking-Stiftung sowie die in einer Arbeitsgruppe unter Federf├╝hrung von G├╝nther Thielscher und Henning Reincke engagierten Lehrer und Sch├╝ler plus Hausmeister begr├╝├čen. Ihr Dank f├╝r die Unterst├╝tzung des Projektes ging zudem an die Schulpflegschaft und den F├Ârderverein der Schule sowie die beteiligten Beckumer und Ennigerloher Firmen, die ihre Arbeit besonders kosteng├╝nstig in den Dienst der Sache gestellt hatten. Auch das Engagement der Stadtverwaltung und des B├╝rgermeisters Dr. Karl-Uwe Strothmann fand lobende Erw├Ąhnung.

Lange hatten Sch├╝ler und Lehrer darunter gelitten, dass der Bereich zugem├╝llt und von Vandalismus heimgesucht wurde. Nachdem ein Zaun installiert worden war, hatte man dieses Problem im Griff.

ÔÇ×Der Schulhof von 1972 war allerdings in die Jahre gekommen, wurde von einer Abordnung der Bezirksregierung in M├╝nster eher als schwach befundenÔÇť, f├╝hrte Thielscher bei der Vorstellung des Projektes aus. ÔÇ×Wir waren etwas blau├Ąugig, dachten, dass wir das meiste mit Elterarbeit bewerkstelligen k├ÂnntenÔÇť, erkl├Ąrte der Stellvertretende Schulleiter, warum trotz der hohen Bereitschaft aus der Elternschaft doch Fachfirmen zum Einsatz kommen mussten.

Mit Unterst├╝tzung der Stadtverwaltung konnte das Vorhaben schlie├člich in f├╝nf Jahren realisiert werden. Eine an die Sch├╝ler gerichtete Fragebogenaktion erbrachte ein eindeutiges Wunschergebnis. Kleine attraktive Bereiche zum Entspannen und zur Begegnung wurden von der ├Ąlteren Sch├╝lerschaft gefordert, mehr M├Âglichkeiten, sich zu bewegen, von den J├╝ngeren.

Der erste Abschnitt des Bauvorhabens, f├╝r den rund 30 000 Euro investiert wurden, zeichnet sich nun durch attraktiv gestaltete Sitznischen aus, zu denen auch ein Freiluftklassenzimmer geh├Ârt. Dekorative Bl├Âcke aus Anr├Âchter Dolomit kamen als Einfassung f├╝r Pflanzbeete ebenso zum Einsatz wie als Sitzgelegenheit.

Zwischen Freitreppe und Sporthalle soll demn├Ąchst der zweite Abschnitt realisiert werden. Ein Volleyballfeld und eine Kletterwand, aber auch neue Tischtennisplatten werden zuk├╝nftig Raum f├╝r Spiel und Sport bieten.

Neu gestaltet pr├Ąsentiert sich der Schulhof des Kopernikus-Gymnasium nach Vollendung der ersten Bauabschnitts. Bei der Planung wurden W├╝nsche der Sch├╝ler ber├╝cksichtigt. Das Freiluftklassenzimmer wurde bei der Einweihung des Pausengel├Ąndes am Kopernikus-Gymnasium von Vertretern der Sponsoren, der Stadtverwaltung mit B├╝rgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, der Schulpflegschaft und des F├Ârdervereins sowie Schulleiterin Birgit Nabbe getestet.


Die Glocke, 23.09.2015