Siebtklässler starten am Neubeckumer Kopernikusgymnasium einen Sanitätsdienst

Neubeckum (hus). Schnell ist es passiert: Beim Toben in der großen Pause auf dem Schulhof hat sich ein Kind einen Kratzer oder eine Schürfwunde zugezogen. Hilfe in solchen Fällen schafft beim Kopernikusgymnasium in Neubeckum künftig der Schulsanitätsdienst.

26 Schüler der siebten Klassen hatten sich spontan für diesen Service angemeldet. Seit einer Woche nun absolvieren sie ihren Grundlehrgang in erster Hilfe. Ehrenamtlich und in der Freizeit.

Mit ins Boot geholt hat sich die Schule das Deutsche Rote Kreuz in Neubeckum, das als fachkundiger Partner das Seminar begleitet. In vier Doppelstunden jeweils montags nach der sechsten Stunde lernen sie das Einmaleins der Hilfeleistung. Hinzu kommt ein Samstagvormittag im Neubeckumer DRK-Haus, mit dem der Grundlehrgang abschließt. Am vergangenen Montag war Guido Glimski, angestellt beim DRK als Rettungsassistent, vor Ort. Auch er gab ein Stück seiner Freizeit her, um den Jugendlichen die lebenswichtigen Funktionen des menschlichen Körpers wie etwa die Atmung, das Herz-Kreislauf-System und das Bewusstsein zu erklären. Nach einem theoretischen Einstieg ging es in die Praxis: Glimski stellte die stabile Seitenlage vor, und seine Schüler machten es ihm nach. „Wichtig ist, dass ihr euren Mitschülern oder Lehrern in Notsituationen zur Seite stehen könnt“, fasste Glimski Sinn und Zweck des Kurses zusammen.

Mit der Koordination der ersten Hilfe am Kopernikusgymnasium beauftragt ist Caroline Clobes. Seit eineinhalb Jahren unterrichtet sie an der Neubeckumer Schule im Fach Biologie. Darüber hinaus ist sie Gesundheitsbeauftragte der Schule und Leiterin des Schulsanitätsdienstes. Künftig möchte sie alljährlich aus den siebten Jahrgängen Schüler anwerben, beim Schulsanitätsdienst  dabei zu sein.


Das Kopernikus-Gymnasium in Neubeckum erhält einen Schulsanitätsdienst. Diese Schüler der siebten Klasse werden ihren Mitschülern künftig bei kleineren Kratzern zur Seite stehen. Ausbilder Guido Glimski vom DRK Neubeckum (M.) übt mit den Schülern die erste Hilfe ein, Caroline Clobes (r.) ist Leiterin des Schulsanitätsdienstes. Bild: R. Westhues


Rettungsassistent Guido Glimski übt mit den Schülern des Neubeckumer Kopernikus-Gymnasiums die stabile Seitenlage. Schülerin Vanessa (liegend) stellt sich als Hilfsbedürftige zur Verfügung. Bilder: R. Westhues

Ersthelfer im Schichtdienst

Schüler sollen kleine Blessuren verarzten können – Belobigung und Bonuspunkte winken

Neubeckum (wk). Wenn die Schüler, die am Montag beim Grundlehrgang dabei waren, ihr Abitur machen werden, dann verfügt das Gymnasium über ausgebildete Schüler in sechs Jahrgängen. Hauptaufgabe der Schüler wird es sein, Schichten im Rahmen eines Dienstplanes zu übernehmen. Schwerpunkttätigkeit wird die erste Hilfe bei kleineren Blessuren in den Schulpausen oder bei Schulveranstaltungen sein. Günther Thielscher, stellvertretender Schulleiter, ergänzte, dass auch sämtliche Lehrer an der Schule Erste-Hilfe-Kenntnisse nachweisen können.

Ein Dankeschön für ihren Einsatz erhalten die Schüler auf ihren Zeugnissen. Hier findet das ehrenamtliche Ersthelfer-Engagement Erwähnung. Ferner winken Bonuspunkte für all diejenigen, die sich etwa für ein Medizinstudium bewerben wollen. „Es ist etwas Besonderes, dass sich Schüler für Schüler einsetzen. Das rechne ich ihnen hoch an“, ist Caroline Clobes stolz auf ihre Truppe.

Auf den Weg gebracht worden ist die Truppe im Dezember durch einen Elternbrief, in dem die Schule ihre Absichten erläuterte. Anschließend hat Caroline Clobes mit zwei Schülern die Klassen besucht und das Projekt Schulsanitätsdienst vorgestellt. Interessierte Schüler konnten sich in Listen eintragen. Diese wurden dann informiert, als das Projekt auf seine Realisierung zusteuerte. Mit der Resonanz zeigte sich Clobes zufrieden; auf rund 20 Schülern hatte sie gehofft.


Caroline Clobes ist Leiterin des Schulsanitätsdienstes.

Weserkurier, 27. 02. 2013