Die Mensa war sehr gut besucht, als Hans-Bodo Markus, Diplom-Theologe, P√§dagoge und Medienexperte aus Paderborn auf Einladung der Schulpflegschaft des Kopernikus-Gymnasiums zu einem p√§dagogischen Elternabend mit dem Thema ‚ÄěSmartphones im Kinderzimmer ‚Äď was Eltern wissen wollen‚Ķ!‚Äú angereist war.

 

 

 

Unter der Leitung der Schulpflegschaftsvorsitzenden Isabell Nelskamp und ihrem Team präsentierte der Referent einen abwechslungsreichen Vortrag, der vor allem auch durch aktuelle Zahlen, Beispiele und Aufklärungsvideos Potential und Gefahren der Smartphonenutzung  aufzeigte.

Fast jeder Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren besaß 2016 ein Smartphone. Diese Aussage aus der bundesweiten JIM-Studie machte den Zuhörerinnen und Zuhörern schnell die Bedeutung des Themas deutlich.

Neben der Aufkl√§rung √ľber die unterschiedlichen sozialen Netzwerke und deren Handhabung hatte der Referent auch Informationen zu den Schattenseiten des Smartphoneeinsatzes mitgebracht.

Begriffe wie Cybermobbing, Datendiebstahl und Internetsucht wurden mit Beispielen belegt. Zudem hatten die Eltern auch zahlreiche Fragen zum Vortragsthema aus ihrem häuslichen Alltag mitgebracht.

Die Erkenntnis am Ende des Abends: Ein Patentrezept f√ľr den verantwortungsvollen Umgang mit dem Smartphone gibt es nicht. Vielmehr sind Aufkl√§rungsarbeit, kritische Diskussion mit dem Kind und der andauernde vertrauensvolle Austausch rund um die Vor- und Nachteile des Einsatzes des Smartphones gefragt.

Als schulische Unterst√ľtzungsma√ünahme zur Einf√ľhrung und zum kritischen Umgang mit Medien gibt es am Kopernikus-Gymnasium speziell ausgebildete Medienscouts mit ihrem Beratungslehrer Matthias Messing. Diese Sch√ľlerinnen und Sch√ľler gehen in Klassen oder beraten einzelne Personen dabei, wenn es z. B. Sorgen und N√∂te rund um den Smartphoneeinsatz gibt.

F√ľr die erfolgreiche Umsetzung der Medienscouts-Arbeit in der Schulpraxis hat das Kopernikus-Gymnasium in diesem Jahr das Abzeichen ‚ÄěMediensscoutsNRWSchule‚Äú als Auszeichnung der Landesanstalt f√ľr Medien NRW erhalten.