Diese Frage stellten sich die 5.-Kl├Ąssler des Kopernikus-Gymnasiums im Rahmen des Politikunterrichts. Nachdem die Kinder sich selbst aufgemacht hatten, die Missst├Ąnde in ihren Gemeinden zu erkunden, dokumentierten sie dies und pr├Ąsentierten die Ergebnisse den B├╝rgermeistern von Ennigerloh und Beckum.

 

 

 

Dass auch junge Sch├╝ler Geh├Âr in der Kommunalpolitik finden, zeigte sich, als B├╝rgermeister Berthold L├╝lf die Kopernikaner ins Rathaus der Stadt Ennigerloh einlud. Die jungen Gymnasiasten nutzen prompt die Chance und l├Âcherten den B├╝rgermeister mit einer Vielzahl von Fragen. Angefangen mit pers├Ânlichen Fragen ├╝ber die Vita des B├╝rgermeisters (zum Beispiel, was sein Lieblingsverein oder sein Lieblingstier ist), ├╝ber Fragen zu seinem Amt (ÔÇ×Wie viele Stunden muss man als B├╝rgermeister arbeiten?ÔÇť oder ÔÇ×Wird man als B├╝rgermeister reich?ÔÇť) gingen die Sch├╝ler auch zu kniffligen Fragen ├╝ber.

Ein Dauerbrenner unter den politischen Fragen der Ennigerloher ist wohl das Schicksal des Freibades. Nachdem Herr L├╝lf erkl├Ąrt hatte, dass die Stadt Ennigerloh es sich nicht leisten kann, sowohl ein sanierungsbed├╝rftiges Hallenbad als auch ein sanierungsbed├╝rftiges Freibad instand zu setzen und zu betreiben, erkl├Ąrte er, dass das Freibad auf jeden Fall bis zum Ende der Badesaison 2018 ge├Âffnet bleibt.

Aber auch f├╝r st├Ądtebauliche Themen interessierten sich die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler. Sie hinterfragten, warum denn die Mosaik-Schule f├╝r die Gesamtschule weichen m├╝sse und interessierten sich auch f├╝r den Geb├Ąudekomplex an der alten Brennerei (ehemalige Volksbank, Parkdeck, ÔÇŽ) Hier konnte der B├╝rgermeister den Kindern mitteilen, dass f├╝r dieses Gebiet bereits ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben ist und dass sich alle Interessierten gerne im Rathaus die Beitr├Ąge f├╝r dieses Bauvorhaben anschauen k├Ânnen.

Insgesamt war es f├╝r alle Beteiligten eine spannende Exkursion, bei der die Kinder den Ratssaal kennenlernen durften und dort Politik hautnah erleben konnten.


Auf den Sitzpl├Ątzen der Gemeindeverwaltung sitzt B├╝rgermeister Berthold L├╝lf mit den Klassensprecherinnen und Klassensprechern der 5. Klassen.


Text und Fotos: Fabian Ehrhardt