Neubeckum (gl). Planen, Konstruieren, Bauen und Programmieren, ist am Kopernikus-Gymnasium in Neubeckum durch eine großzĂŒgige UnterstĂŒtzung aus Ostbevern jetzt im Physikunterricht noch besser möglich.

Die Freude war groß, als die Schulleiterin Ute BienengrĂ€ber-Killmann durch den Fachvorsitzenden Matthias Messing des Fachbereichs Physik erfuhr, dass sich das Ostbeverner Unternehmen Friwo dazu entschieden hatte, den Physik-Unterricht der Schule mit einem ganzen Set von verschiedenen BaukĂ€sten mit Lego-Technik zu unterstĂŒtzen.

Vorhergegangen war eine Anfrage des Unternehmens. FĂŒr PrĂ€sentationszwecke hatte Friwo, ein Betrieb, der im Bereich der standardmĂ€ĂŸigen und kundenspezifischen Lösungen fĂŒr Stromversorgung und Ladetechnik tĂ€tig ist, die KĂ€sten angeschafft und suchte nun nach Jugendlichen, die besonders im Bereich „Mint“ gefördert werden sollen. Ute BienengrĂ€ber-Killmann betont: „Gerade der anschauungs- und experimentell orientierte Unterricht im Bereich „Mint“ reizt unsere SchĂŒler besonders, sich fĂŒr technische Inhalte und damit auch fĂŒr berufsorientierende Aspekt im „Mint“-Bereich zu interessieren.

Dieses gemeinsame Interesse der Schule und des Unternehmens fĂŒhrt nun dazu, dass das Kopernikus-Gymnasium Neubeckum ein weiteres hochwertiges Angebot im „Mint“-Bereich schaffen kann und Firmen wie Friwo in der Zukunft auf noch besser schulisch vorgebildete Mitarbeiter hoffen können.

Die KÀsten aus dem Lager des Betriebes sind in diesen Tagen in die PhysikrÀume des Kopernikus-Gymnasiums eingezogen und werden hier in der Zukunft sicherstellen, dass unter anderem solarangetriebene und computergesteuerte Fahrzeuge und Roboter technische Aufgaben erledigen. Die PlÀne werden im Physikunterricht entwickelt und umgesetzt.


Bei der Übergabe der TechnikbaukĂ€sten: (v. l.) Physiklehrer Matthias Messing, die SchĂŒler Andrew und Dustin mit ihrem Vater Armin Wegner und Schulleiterin Ute BienengrĂ€ber-Killmann.

Die Glocke | Beckum | 18.03.2017 | Seite 21