Beckum (gl). Ein umfangreiches Klimaschutzprojekt mit mehr als 1200 Schülern haben die Stadt Beckum und die „Deutsche Umwelt Aktion“ erfolgreich durchgeführt. Bei der Themenwahl richtete sich das Interesse überwiegend auf den Bereich Elektromobilität.

 

 

So konnten sich mehr als 800 Kinder und Jugendliche das städtische Elektrofahrzeug ansehen. Tobias Illlbruck und Marita Denkert vom Fachdienst Umwelt und Grün der Stadt Beckum unternahmen Probefahrten. So erhielten die Schüler einen Eindruck davon, wie leise dieses Fahrzeug ist und erfuhren, welche Vorteile es für die Umwelt und das Klima bringt. Stefanie Oberdiek von der „Deutschen Umwelt Aktion“ steuerte spannende Theorie bei.

14 Schulklassen haben das Thema „Papierschöpfen“ gewählt und aus alten Zeitungen neues Papier hergestellt beziehungsweise geschöpft. Nebenbei wurde bei den Teilnehmenden ein Bewusstsein für den hohen Papierverbrauch geweckt und sie erfuhren, was der „Blaue Engel“ bedeutet. Die kleinsten Projektteilnehmer aus zwei Kindergärten lernten altersgerecht über Energie. Anhand einer Dampfmaschine (fossile Energien) und Modellen zu Wind-, Wasser-, und Sonnenenergie (erneuerbare Energien) erarbeitete Stefanie Oberdiek mit den Kleinen die Vor- und Nachteile der Energieerzeugung und des Verbrauchs spielerisch.

Der Fachdienst Umwelt und Grün hatte im Herbst bei allen Schulen und städtischen Kindergärten angefragt, ob Interesse zu den drei Unterrichtsthemen „Umweltfreundliche Mobilität“, „Papierschöpfen“ und „Energie“ bestehe. Kurzerhand hatten sich alle zwölf Grund- und die weiterführenden Schulen zum Projekt „Umweltfreundliche Mobilität“ gemeldet. Sieben Grundschulen (14 Klassen) wollten zusätzlich das Thema „Papierschöpfen“ näher kennenlernen, zwei Kindergärten haben das Thema „Energie“ gewählt. Insgesamt konnten so im vergangenen Schulhalbjahr rund 1200 Kinder den besonderen Unterricht der deutschen Umweltaktion erleben.

Das Organisationsteam ist beeindruckt von der Resonanz auf das Angebot. Deshalb wird es weitere Angebote geben. „Wenn der Klimaschutz bereits im Kindesalter präsent ist, ist das die richtige Weichenstellung für die Zukunft“, meinte Klimaschutzmanager Tobias Illbruck.


Die Klasse 8c des Kopernikus-Gymnasiums in Neubeckum zeigte sich begeistert, als sie das städtische Elektroauto unter die Lupe nahm.

Die Glocke | Beckum | 18.02.2017 | Seite 18