An den bevorstehenden Karnevalstagen übernehmen in vielen Orten im Kreis Warendorf die Närrinnen und Narren wieder das Regiment. Auch Kinder und Jugendliche feiern vor allem beim Straßenkarneval mit. Dabei spielt oft auch das Thema „Alkohol und Jugendschutz“ eine Rolle. Seit Jahren gehen die Jugendämter der Städte Ahlen, Beckum und Oelde, das Kreisjugendamt Warendorf, die Kreispolizeibehörde und die Ordnungsämter im Kreis deshalb gemeinsam mit der Kampagne „Alkohol? Nicht witzig! Keine Kurzen für Kurze“ auf die Straße. „Über die Gefahren und die Gesetzeslage informieren – und gleichzeitig verstärkt kontrollieren: so wollen wir den Jugendschutz sicherstellen“, erklärt Landrat Dr. Olaf Gericke.

 

Der Schutz der Kinder und Jugendlichen vor den Gefahren des Alkoholkonsums sei eine wichtige Aufgabe, die die ganze Gesellschaft betreffe, so der Landrat: „Wir dürfen die Eltern damit nicht allein lassen. Schließlich kann und soll niemand sein Kind permanent beaufsichtigen. Durch die flächendeckende Präsenz der Jugendschützer und Ordnungsbehörden wollen wir die Kinder und Jugendlichen schützen und gleichzeitig aufklären.“ Damit sei man in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich gewesen.


An Rosenmontag bzw. an den Tagen der Umzüge wird es auch in diesem Jahr in den Karnevalshochburgen im Kreis deshalb wieder verstärkte Kontrollen der Ordnungsämter und der Polizei geben. Stark alkoholisierte Kinder und Jugendliche werden Mitarbeitern der Jugendämter in den Jugendschutzstellen übergeben und können dort von ihren Eltern abgeholt werden. 2016 wurden kreisweit 17 Jugendliche in die Schutzstellen gebracht.


Am Karnevalssamstag (25. Februar) in Ennigerloh, am Sonntag (26. Februar) in Everswinkel und Sünninghausen sowie am Rosenmontag (27. Februar) in Ahlen, Beckum, Sendenhorst, Wadersloh und Warendorf stehen die Jugendschützer wieder bereit.


Auch außerhalb der Session wird deshalb im Kreis Warendorf das Thema Suchtprävention sehr ernst genommen. Die Arbeitsgemeinschaft Suchtvorbeugung agiert kreisweit, beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen und treibt die Prävention voran. So wird jedes Jahr ein Radiospotwettbewerb ausgeschrieben und der Gewinnertitel zu Karneval und am 1. Mai mehrfach von Radio WAF gesendet. Der Siegertitel kommt in diesem Jahr von der Geschwister-Scholl-Realschule Wadersloh. Zu hören sind die Spots auch unter www.suchtvorbeugung-waf.de


Spaß an Karneval ja – aber ohne Alkohol: Den Startschuss zur kreisweiten Kampagne „Alkohol? Nicht witzig! Keine Kurzen für Kurze!“ gaben (v.l.): Rainer Rohde (Jugendamt Stadt Ahlen), Andreas Gastreich (Polizei), Klaus Liedtke (Jugendamt Stadt Oelde), Andrea Baumeister (Jugendamt Ahlen), Landrat Dr. Olaf Gericke, Katrin Diekhoff (Kreisjugendamt), Wolfgang Rüting (Leiter Kreisjugendamt), Sandra Kowalczyk (Jugendamt Stadt Beckum) und Martin Schnafel (Polizei). – (Foto: Kreis Warendorf)