Innerhalb von drei Jahren sind die Schulen in der Stadt Beckum in Sachen Computertechnik auf einen hervorragenden Stand gebracht worden. Als abschließenden Baustein des Konzepts Informationstechnologie (IT) ist gestern ein zweiter Informatikraum am Kopernikus-Gymnasium in Neubeckum seiner Bestimmung übergeben worden. Im ehemaligen Medienraum der Schule wurden mit einem Kostenaufwand von 20 500 Euro 15 neue Computerarbeitsplätze eingerichtet - und damit die Kapazitäten für den Informatikunterricht deutlich erweitert.


Als "wichtige Investition in die Zukunft der Schüler" bezeichnete Schulamtsleiterin Mechthild Cappenberg gestern das Engagement in diesem Bereich. Ein Arbeitskreis, bestehend aus Vertretern der Beckumer Schulen, der Beckumer Stadtverwaltung sowie Kommunalpolitikern hatte gemeinsam ein IT-Konzept erarbeitet und 2002 verabschiedet. Ein wichtiges Ziel: Alle Schulen auf einen einheitlichen, vernünftigen technischen Stand zu bringen. Dieser Meilenstein scheint mit der Einrichtung weiterer Informatikräume in der Käthe-Kollwitz-Schule und im Kopernikus-Gymnasium mittlerweile erreicht. "Die Stadt Beckum hat in die Ausstattung der Schulen in den vergangenen Jahren 1,14 Millionen Euro investiert", berichtet Amtsleiterin Mechthild Cappenberg.

Als fester Ansprechpartner steht den Schulen in der Beckumer Stadtverwaltung mit Frank Bäcker ein Experte zur Verfügung. Er kümmert sich um Wartung und Ergänzung des Bestandes (etwa 600 Computerarbeitsplätze an allen Beckumer Schulen), gibt über eine "Hotline" Auskunft, wenn Probleme im laufenden Betrieb auftreten.  Auch wenn alle Schulen aktuell auf einem guten Stand sind, bleibt die Investition in Computertechnik eine Daueraufgabe für die Stadt Beckum. "Die Entwicklung schreitet so schnell voran, dass der Bestand alle vier bis fünf Jahre erneuert werden muss", nennt Frank Bäcker eine weitere Vorgabe des städtischen IT-Konzepts. Die Ersatzbeschaffung erfolge Zug um Zug, pro Jahr seien etwa 100 000 Euro erforderlich.

Hochzufrieden mit dem neuen Informatikraum zeigte sich neben Schulleiterin Brigitte Eberhardt gestern auch Dr. Wolfgang Lezius, der als Fachlehrer für den Informatikbereich am Kopernikus-Gymnasium verantwortlich zeichnet. Denn die Computer werden nicht nur intensiv genutzt von den Informatikkursen, die als Wahlpflichtfach ab der 9. Klasse angeboten werden und sich großer Beliebtheit erfreuen. "Auch in den Fächern wie Sozialwissenschaften und Geschichte gehört die Internet-Recherche am Computer längst zum Unterrichtsalltag", betonte Dr. Lezius.

Text und Bild: Alfred Mense, Die Glocke vom 29.9.05